Entstehung und Entwicklung des TTouch - Dogphysio und TTouch

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

 
Entstehung und Entwicklung des TTouch

Die Kanadierin Linda Tellington-Jones ist von Kindheitsbeinen an mit den verschiedensten Tieren vertraut. Zu Pferden hatte und hat sie bis heute eine besonders intensive Beziehung. Im Laufe ihres Lebens bekam sie selbst zahlreiche reiterliche Auszeichnungen und hat auch jahrelang Pferde und Reiter erfolgreich ausgebildet.

Bei Moshé Feldenkrais absolvierte sie eine Ausbildung zur Feldenkraislehrerin. Die Feldenkrais-Methode ist eine körperorientierte Lernmethode, die den Alltag prägende Bewegungsabläufe in ihren Mittelpunkt stellt und nach Variationen sucht, die den Menschen befähigen, seine physischen Fähigkeiten zu erweitern bzw. Defizite in seinen Bewegungsabläufen zu überbrücken. Linda Tellington-Jones entwickelte die Idee, diese Methode auch bei Pferden anzuwenden. Der Leitsatz der Feldenkrais-Methode: "Bewusstheit durch Bewegung" und die Erkenntnis, das die im Körper gespeicherten Angewohnheiten, die durch Schmerz, Anspannung und Angst gebildeten Muster, durch neue ungewohnte Bewegungen durchbrochen werden können, bildeten die Grundlage für den Tellington-TTouch (TTouch).

Lindas weitere Beschäftigung mit der Akupunktur, dem Nervensystem und Studien die zeigen, dass jede Körperzelle ihre eigene Intelligenz besitzt und alle Zellen mit ihren umliegenden Zellen kommunizieren, führte zum heutigen TTouch.

Linda Tellington-Jones hat ihre Methode an vielen verschiedenen Tierarten auch in Zoos angewendet und von den Individuen weitere Feinheiten gelernt, die sie in ihre tägliche Arbeit mit Pferden, Hunden, Katzen, Kleintieren und Menschen einfließen lässt.
 
(Nach dem Kapitel "Entdeckung des TTouch: Entstehung und Entwicklung", aus: Linda Tellington-Jones, Der neue Weg im Umgang mit Tieren)

TTouch heute ?
 
Behandlung nur nach Diagnose des Tierarztes oder des Tierheilpraktikers
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü